Die Rechtsanwaltskanzlei, die das Bundesverfassungsgerichtsurteil zum Klimaschutz erwirkt hat, erarbeitet für das Grünzug-Netzwerk Würmtal e.V. und viele weitere Verbände eine Stellungnahme. Zum Download hier: Pressemitteilung und Stellungnahme der Kanzlei. Wir hoffen, dass damit der Kiesabbau im Bannwald ein für alle Mal verhindert ist. (29.7.2021)

 (Weitere Hintergrundinformationen HIER)

Wir unterstützen tatkräftig den Protest gegen den Kiesabbau im Würmtal.

Die Kiesgruben fressen sich immer weiter durch den Wald. 42 ha - vergleichbar mit 59 Fußballfeldern sind jetzt vorgesehen. Am 20.5.2021 hat die Heiliggeistspital-Stiftung München zunächst 9,5 ha dieser Fläche an das Neurieder Entsorgungsunternehmen Gebrüder Huber vergeben. Die Hintergründe dazu lesen Sie bitte hier. Eine eigene Seite mit Presselinks finden Sie hier

Doch damit ist noch nicht genug.

Mitten zwischen Wohngebiet Gräfelfing (Glück-Siedlung) und Gewerbegebiet Martinsried mit Abständen deutlich unter 100 m wird bereits nördlich des Martinsrieder Wegs ausgekiest (5,8 ha), mittlerweile schon wieder verfüllt. Aus dieser Kiesgrube könnte wenigstens was Vernünftiges gemacht werden: ein sogenannter Erdbeckenwärmespeicher (Näheres unter www.sonnenwaerme-im-wuermtal.de).

Die Fa. Glück hat einen Auskiesungsantrag im Lochhamer Schlag aus 1985 reaktiviert. Die Gemeinde Gräfelfing hat das Einvernehmen zunächst zwar verweigert, aber man rechnet wohl nicht damit, dass das Landratsamt dem folgt.

Die Genehmigung für weitere 2,4 ha neben der Kompostieranlage (Douglaswäldchen) wurde von der Gemeinde Planegg nicht verweigert. Der Bund Naturschutz hat mit Unterstützung des GNW jetzt (August 2022) aber Klage gegen das Landratsamt München erhoben. Es läuft ein Eilverfahren, weil sonst bereits ab Oktober 2022 die Rodung gedroht hätte. Unten die Pressemitteilung dazu als download.

2018 hat die Firma Glück ein Raumordnungsverfahren (ROV) beantragt, um den bisher unberührten Wald (Bannwald, Regionaler Grünzug und Landschaftsschutzgebiet!) zwischen Planegg-West und Autobahn 96 zur Kiesgrube umzuwandeln. Hier geht es um zunächst 24 ha. Dieser Antrag wurde zwischenzeitlich zurückgezogen. Wir hoffen, es bleibt dabei.

 

Links

Initiative "Rettet den Würmtaler Wald" : http://www.rettet-den-wuermtaler-wald.de

Initiative "Wald Neuried erhalten" : http://www.wald-neuried-erhalten.de

Informationen der Gruppe21 Planegg : https://www.gruppe21-planegg.de/themen/kiesabbau/

Presselinks hier

 

Pressemitteilungen / Veröffentlichungen

2022:  Pressemitteilung über die Klage gegen die Abgrabungsgenehmigung "Douglaswäldchen"

2019 : Offener Brief an Regionsbeauftragten der Regierung von Oberbayern

2019 : Informationsveranstaltung Kupferhaus Planegg (Achtung 10 MB Dateigröße)

2017 : Genehmigung Kiesabbau zwischen Martinsried und Gräfelfing