Das Grünzug-Netzwerk Würmtal e.V. wurde bereits im Jahr 2002 gegründet und bemüht sich den Bürgern und verantwortlichen Politikern den Wert und die Schutzwürdigkeit der Wälder und anderen Freiflächen in der Region näher zu bringen.

AKTUELL (29.7.2021):

die Rechtsanwaltskanzlei, die das Bundesverfassungsgerichtsurteil zum Klimaschutz erwirkt hat, erarbeitet für das Grünzug-Netzwerk Würmtal e.V. und viele weitere Verbände eine Stellungnahme. Zum Download hier: Pressemitteilung und Stellungnahme der Kanzlei. Damit dürfte der Kiesabbau im Bannwald ein Ende haben. Aber wir werden wohl den Klageweg gehen müssen (eine Verbandsklage durch den Bund Naturschutz und/oder Klagen von betroffenen Anwohnern (Lochhamer Schlag). Hierfür sind SPENDEN entscheidend. HIER können Sie spenden.

 

Link zur Themenseite: Thema Kiesabbau im Würmtal

Fernsehbericht zu Demonstration und Waldbesetzung :

https://www.muenchen.tv/mediathek/video/rettet-forst-kasten-umweltschuetzer-protestieren-gegen-mehr-kiesabbau-in-neuried/

 

AKTUELL: 20 Jahre Lokale Agenda 21 – Zukunftsfähiges Würmtal

Vor 20 Jahren haben die Arbeitskreise der Lokalen Agenda 21 im Würmtal ihr Aktionsprogramm an die Würmtal-Gemeinden und dem Landesamt für Umweltschutz überreicht.

Was damit geschehen ist und ob das Regional-Management München Südwest e.V. die in der Lokalen Agenda 21 formulierten Leitbilder weiterführt lesen Sie hier.

Das komplette Aktionsprogramm aus dem Jahr 2001 kann man hier herunterladen (115 MB)

Einen zusammenfassenden Abgleich der historischen Agenda 21-Ziele mit denen der aktuellen Zukunftsvision 2035+

finden Sie hier (2,5 MB)